Planung

Anleitung zur Sonnensegel Planung

Anleitung zur Sonnensegel Planung
 

Sonnensegel Planung, Schritt 1: Der Standort

 

 

  • Legen Sie die Fläche für die Beschattung fest. Beachten Sie dabei die Himmelsrichtungen und unterschiedlichen Einfallswinkel des Sonnenlichts im Tagesverlauf.
  • Wirken am gewählten Standort hohe Windkräfte auf das Segel? Für luftdurchlässige Segeltücher sind starke Winde weniger problematisch. Große wasser- und luftundurchlässige Sonnenschutzsegel sollten Sie durch zusätzliche Befestigungspunkte sichern oder alternativ auf mehrere kleine Segel zurückgreifen.
  • Sonnensegel über 30m² (oder Sonnensegel über ca. 20m² mit rundumlaufenden Edelstahlseilen anstatt mit Hochleistungs-Gurtbändern gefertigt) sollten von einem Fachbetrieb installiert werden.
  • Halbjahres-Sonnensegel, wie wir sie anbieten, sind per Definition in Deutschland zur Kategorie "Fliegender Bau" zu zählen und benötigen keine Baugenehmigung.
  • Zur Installation von Sonnensegelanlagen, die nicht in Deutschland aufgebaut werden, informieren Sie sich vor der detaillierten Sonnensegel Planung bei Ihrer Bauaufsichtsbehörde Ihres Landes/ Ihrer Region darüber, ob Sie ein Sonnenschutzsegel am vorgesehenen Standort in Übereinstimmung mit geltenden Bauvorschriften installieren und montieren können.
  • Lassen Sie sich genügend Zeit für die Planung und seien Sie großzügig bei Ihrer Segelfläche. Sonnensegel werden allgemein im gespannten Zustand von Öse zu Öse gemessen. Dieses Flächenmaß kann nicht gleich der effektiven Beschattungsfläche sein.

 

trenn_startseite.jpg

 

planung_sonnennsegel.jpg
 

 

Sonnensegel Planung, Schritt 2: Größe, Farbe, Form und Material und des Sonnensegels wählen

 

  • Kaufen Sie ein Segel, das die Fläche, die Sie beschatten wollen, eindeutig überragt! Besonders bei Sonnensegeln mit konkaven Seitenkanten - die Ecken liegen hier weiter außen als die Kantenmitte - ist dies wichtig, um unerwünschte direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Indem Sie mehrere Segel kombinieren und sich überlappen lassen, können Sie auch für größere Areale eine dynamische und wetterfeste Sonnenschutzarchitektur gestalten. Bedenken Sie, dass ein dreieckiges Segel seiner Form wegen eine Teilbeschattung oder einen begrenzten Schutz vor Regen bieten kann - anders als ein viereckiges Segel.
  • Wenn Ihnen viel Licht unter dem Sonnenschutzsegel wichtig ist, sollten Sie ein helles Modell wählen. Dunkle Segel haben hingegen den Vorteil, dass Verunreinigungen weniger ins Auge fallen.
  • Die geeignete Form eines Sonnensegels wird neben persönlichen Vorlieben durch die Form der Beschattungsfläche bestimmt. Unabhängig von der gewählten Grundform wirken Sonnensegel durch ihre konkaven Kanten schwungvoll und dynamisch. Speziell für die Wandmontage gibt es Segel, die mit einer einzelnen geraden Kante einen sauberen Abschluss ermöglichen.
  • Der Zweck des Segels entscheidet über die Auswahl des Materials. Guten Hitze- und Sonnenschutz bieten luft- und wasserdurchlässige Sonnensegel aus HDPE. Wer von einem Segeltuch neben Schatten auch Regenschutz erwartet, wählt am besten ein Modell aus PES-Gewebe oder Acrylmarkisenstoffen.

 

 

 


bullet.jpg   Hier finden Sie versandfertige Sonnensegel in großer Auswahl.

bullet.jpg   In unserer Kaufberatung finden Sie Tipps zum passendem Zubehör (Stangen, Masten, Pfosten etc.) für Ihr Segel, zur Formfindung & zur Materialauswahl.

bullet.jpg   In unserem Konfigurator können Sie Größe, Farbe, Form und Material individuell auswählen.

 

trenn_startseite.jpg

 

Sonnensegel Planung, Schritt 3: Befestigungspunkte überprüfen, Befestigungsmaterialien und Zubehör wählen

 

  • Entscheiden Sie, wie Sie Ihr Sonnensegel befestigen möchten: komplett freistehend, also mit Masten, Pfosten und Stangen oder aber mit Ankerplatten an einem Gebäude, zum Beispiel an der Hauswand oder an Dachsparren. Beide Möglichkeiten machen die Konstruktion wetterfest und können miteinander kombiniert werden.
  • Wenn Sie das Sonnensegel am Gebäude montieren: Stellen Sie sicher, dass Mauerwerk, Beton oder Holzbalken den Zugkräften einer Sonnensegelkonstruktion widerstehen können. Fragen Sie im Zweifel einen Baufachmann.
  • Wenn Sie Ihr Segel mit Stangen, Masten oder Pfosten aufbauen: Stellen Sie sicher, dass der Untergrund geeignet ist, um dort Betonfundamente für Bodenhülsen zu setzen. Ungeeignet sind stark sandhaltige oder frisch aufgeschüttete Böden.
  • Sonnensegel dehnen sich unter Spannung aus: wasserabweisende Sonnensegel etwa 1%, wasserdurchlässige Segel 2% - 4%. Wählen Sie die Befestigungspunkte also etwas zu weit außen und überbrücken Sie die vorläufige Differenz mithilfe von Tauwerk oder Karabinerhaken.


bullet.jpg   Hier erfahren Sie mehr über Befestigung, Aufbau und Montage

bullet.jpg   Hier finden Sie Befestigungsmaterial und Zubehör.

 

trenn_startseite.jpg

 

Sonnensegel Planung, Schritt 4: Befestigungshöhe mit Gefälle einplanen

 

Sonnensegel Hyper Rochenform

  • Sonnensegel müssen Sie mit Gefälle installieren, um den Abfluss von Regenwasser zu gewährleisten. Für luft- und wasserdurchlässige Segel benötigen Sie mindestens 14% Neigung. Bei wasserabweisenden DELUXE Segeln und wasserabweisenden PREMIUM Segeln gilt eine erforderliche Mindestneigung von 20-30%. Auf einem Meter Segeltuch sollten Sie also 14 cm beziehungsweise 20-30 cm Gefälle oder mehr einplanen.
  • Den Wasserablauf können Sie optimieren, indem Sie das Gefälle auf eine Ecke des Segels zulaufen lassen statt auf die Mitte einer Segelkante. Wenn Sie zusätzlich eine Drehung, einen hyperbolischen Aufbau in Ihre Sonnensegel Planung einbeziehen (durch den Einsatz von verschieden hohen Masten zur Segelbefestigung - siehe Bild), profitieren Sie neben ästhetischem Zugewinn von einer erheblichen Erleichterung beim Spannen des Segels.
  • Eine wie beschrieben geneigte Sonnensegelkonstruktion realisieren Sie am besten mit höhenverstellbaren Sonnensegelmasten.
  • Bei der hausseitigen Montage eines 6x5m Segels an zwei Wandbefestigungen sind unterschiedliche Höhen der Wandhalter zwingend notwendig (leicht hyperbolischer Aufbau).
    Gegenüber des Pfostens mit der Höheneinstellung (höhenverstellbar um 1,5m) sollte die Wandbefestigung mindestens 40cm höher sein als die benachbarte Wandhalterung. In dem Fall kann das Wasser, wenn die Höheneinstellung auf dem niedrigsten Punkt fixiert ist, ungehindert ablaufen.
    Freistehend im Garten sollte, wie bei einem 6x6m Sonnensegel, der Aufbau hyperbolisch sein, d.h. zwei sich gegenüberliegende Seiten kürzer (Höhenunterschied 1,9m) als die beiden anderen Pfosten sein.
    Nutzen Sie z.B. 2x Pfosten mit Augbolzen in 3,5m Länge, die sich gegenüberstehen und zwei 3m Pfosten mit Höheneinstellung. 

 

 

weiter zur » Sonnensegel Befestigung

 

Siegfried Bühner

 

bullet.jpg   In unseren Referenzen zeigen wir Ihnen Bilder von Segelanlagen, die wir für unsere Kunden im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse aufgebaut haben.

bullet.jpg   Hier erfahren Sie Näheres über Einsatzgebiete der Sonnensegel.

bullet.jpg   In unserem Blog finden Sie weitere hilfreiche Artikel rund um das Thema Sonnensegel.