Material Glossar

Material Glossar

 

Augbolzen Holzgewinde:

Wenn Sie ein Befestigungsmöglichkeit in einem stabilen Holzpfosten oder Dachsparren haben, können Sie den Augbolzen mit Holzgewinde einsetzen.

 

Bodenhülsen:

Bodenhülsen werden im Boden mit einen 10° Neigung im Erdreich einbetoniert. Die Neigung der Bodenhülsen/ Stangen muss entgegen der Zugrichtung des Sonnensegels sein. Zum Winter hin oder wenn Sie die Anlage abmontieren möchten, setzen Sie einfach die Abdeckung auf die Hülsen. So kann sich in der Edelstahlhülse kein Unrat ansammeln.

 

Frostschutztiefe:

Betonfundamente sollten frostsicher gegründet sein, damit die Erde unter dem Betonfundament nicht gefriert und das ganze Fundament anhebt. Informieren Sie sich eingehend, welche Frostschutztiefe beim Einbetonieren Ihrer Bodenhülse in Ihrer Region empfohlen wird. Am Harz, in Bayern oder in Hamburg gibt es jeweils andere Richtwerte! Je nach Frostschutztiefe können Sie die 0,75m oder 1,0m Bodenhülsen wählen.

 

Injektionsmörtel/ -kleber oder Verbundmörtel

Mit dem Injektionsmörtel/ -kleber oder Verbundmörtel werden Gewindestangen/ Ankerstangen (auch für Thermax von Fischer) in ungerissenem Beton und anderem Mauerwerk befestigt. Injektionsmörtel/ -kleber oder Verbundmörtel von Mungo® hat den Vorteil, dass er sehr schnell austrocknet und ein Hochleistungskleber, der beste Eigenschaften hat, sehr schwere Lasten zu fixieren.

 

Karabinerhaken:

Mit dem Karabinerhaken können Sie das Sonnensegel leicht und bequem am Sonnensegelpfosten oder der Wandverankerung ein- und aushängen. Wir empfehlen einen Haken pro Segelspitze einzuplanen (3 beim Dreieck, 4 beim Viereck). Karabinerhaken haben den Vorteil, dass man Sonnenschutzsegel leicht und schnell auf- und abhängen können.

 

Konkave

Eine Konkave beschreibt den bogenförmigen Zuschnitt eines Sonnensegels. Erst durch einen konkaven Schnitt können Sonnensegel straff und Formstabil gespannt werden. Bei Acryltüchern und HDPE-Stoffen beträgt der bogenförmige Schnitt ca. 5-7% und bei den DELUXE-Polyester Segeln mit Nanobeschichtung ca. 2-4 %. Ohne Konkave/ Bogen würde das Segeltuch durchhängen und die Gefahr von Wassertaschen würde sich erhöhen. Eine Ausnahme bilden Sonnensegel zur Wandmontage. Diese sind mit einer geraden Seitenkante gerfertigt und haben zusätzlich eine mittig gesetzte Ringöse. Sie finden diese Segel in unserem Sonnensegel Konfigurator.

 

Stangen/ Masten/ Pfosten:

Die mit 10° Neigung nach außen geneigten Stangen/ Masten/ Pfosten sind mit Befestigungsvorrichtungen versehen. An denen können Sie entweder das Tauwerk/ die Segelspanner oder Karabinerhaken befestigen. Bei den höhenverstellbaren Sonnensegelmasten haben Sie zusätzlich die Möglichkeit den ordnungsgemäßen Wasserablauf zu gewährleisten und Ihren Schattenverlauf oder Sichtschutz individuell zu gestalten. Stangen / Masten / Pfosten werden die Sonnensegel Rohre bei uns kategorisiert, weil wir für jede Sonnensegelgröße das bestmögliche Sonnensegelrohr anbieten möchten. Sie unterscheiden sich nur in der Wandungsdicke und im Durchmesser.

 

Segelspanner:

Mit den Segelspanner können Sie das Sonnensegeltuch optimal straffen. Bei einem Dreieck oder Viereck sollten Sie mindestens 2 Segelspanner zum optimalen Spannen des Segels einplanen.

 

Seilklemme:

Die Seilklemme als Sonnensegel-Zubehör ist sehr klein aber fein. Wer keinen Hochleistungsknoten kann und den Knoten am Seil nach einiger Zeit wieder lösen möchte, sollte Seilklemmen benutzen. Sie werden im Segel Bereich auf dem Meer eingesetzt und sind wie auch das andere Zubehör extrem wetterbeständig und für hohe Bruchlasten ausgelegt - und kinderleicht zu benutzen.

 

Tauwerk/ Seile:

Wenn Sie eine größer Distanz zwischen Segelstange oder Wandverankerung und  dem Sonnensegel überbrücken müssen, können Sie dieses mit dem Sonnensegel Seil/ Hochleistungs-Tauwerk gut bewerkstelligen. Zum Befestigen der Schlaufe können Sie einen Seemannsknoten oder eine Seilklemme benutzen. Diese hat den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu einem professionellen Knoten wieder leicht zu lösen ist.
Auf jedenfall sollten Sie einen Karabinerhaken zwischen Segelmast oder Wandanker und Tauwerk und einen Segelspanner einplanen. So ist das Sonnensegel straff gespannt und Sie können die Anlage bei Bedarf einfach demontieren.

 

Thermax

Das Thermax von Fischer ist ein von den Fischerwerken entwickelter Dübel um schwere Lasten an gedämmten Fassaden sicher zu befestigen. Das Thermax für WVDS - Wärmedämmverbundsystem - System besteht aus einem Anti-Kälte-Konus (der Wärme- bzw. Kältebrücken vermeidet), einem Gewindestift, einer Ankerstange (bei Holzständerwerk einer Stockschraube), einer Fräsklinge Hutmutter und Unterlegscheibe. Es ist ein patentiertes System, womit Vordächer, Markisen und Sonnensegel tragfähig verankert werden.

 

Wandverankerung:

Wandösen, Wandhalter, Wandbefestigungen für WVDS - Wärmedämmverbundsystem - oder Ankerplatten werden zur Wandverankerung eingesetzt. An ihnen werden die Karabinerhaken, Segelspanner oder das Tauwerk befestigt. Pro Wandverankerung benötigen Sie eine Wandhalterung.

 

Wassersäule:

Die Wassersäule bezeichnet die Wasserdichtigkeit von Sonnensegeln. Die Wassersäule wird in Millimeter pro Quadratmeter angegeben. Umso höher der Wert der Wassersäule, umso höher die Dichtigkeit von Sonnensegeln.

 

 

Mehr Informationen zu Zubehör und Sonnensegel aus unserem Shop finden Sie in den

FAQs - Fragen und Antworten

Planungshilfen, Bauanleitung und Tipps für Sonnensegel Befestigungen

Ratgeber oder in unserem Service Bereich