Aufbau & Montage

Anleitung Sonnensegel Montage und Aufbau

Anleitung Sonnensegel Montage und Aufbau

 

Sonnensegel Montage: Wandbefestigung und Befestigungspunkte

Bevor Sie Ihr Sonnensegel aufbauen und anbringen: Stellen Sie sicher, dass Sie alle in der Sonnensegel Planung genannten Aspekte berücksichtigt haben. Dann wählen Sie in einem ersten Schritt die Befestigungspunkte.
Wenn Sie Ihr Sonnenschutzsegel in der Hauswand verankern möchten, sind dafür Wandhalterungen wie Augschrauben mitt Holzgewinde, Wandösen, Ankerplatten, Wandhalter oder spezielle Wandbefestigungen für Wärmedämmverbundsystem WDVS aus Edelstahl am besten geeignet. Beachten Sie bei der Auswahl aller Befestigungspunkte, dass Sie das Segel in Zugrichtung spannen können:

  • Bei dreieckigen, viereckigen, quadratischen und trapezförmigen Segeln liegt der Befestigungspunkt jeweils auf der verlängerten Winkelhalbierenden.

Die Montageanleitung für das aufrollbare Twister Sonnensegel finden direkt am Produkt unter "Montageanleitung & Datenblätter", neben dem Feld "Beschreibung".

 

pina vorteile

 

Sonnensegel Montage: Segelspanner, Tauwerk und Seilklemmen


Ehe Sie Ihr neues Sonnensegel montieren: Breiten Sie es komplett im Garten oder auf der Terrasse aus. Drehen Sie die Segelspanner (Spannschlösser) auf Maximallänge, bevor sie an den Befestigungspunkten eingehängt werden.

Segeltücher dehnen sich nach der ersten Sonnensegel Montage aus (vergleichen Sie: "Sonnensegel Planung"). Das erschlaffende Segeltuch können Sie mit den Segelspannern leicht wieder straffen. Besonders bei wasserabweisenden, regendichten Segeln ist optimale Spannung wichtig, um den Abfluss des Wassers vom Segeltuch zu gewährleisten.

Wenn Sie Tauwerk für die Sonnensegel Montage verwenden: Greifen Sie auf Seilklemmen zurück und verzichten Sie auf Knoten. Seilklemmen sind sowohl stabiler als auch leichter wieder zu lösen, wenn Sie das Segel nachspannen möchten.

 

trenn_startseite.jpg

 


Schritt für Schritt planen, skizzieren und installieren - wichtige Einzelaspekte zur Sonnensegel Montage

Gehen Sie für die Installation Ihrer Segelanlage "Befestigung für Befestigung" mit eingehängtem Sonnensegel vor. Setzen Sie nicht erst die Wand- und Mastbefestigungen (die Betonfundamente) und hängen anschließend das Sonnensegel ein.
  • Planen, skizzieren und installieren Sie die Segelanlage immer mit maximal ausgedrehten Spannvorrichtungen und bedenken Sie einen ordnungsgemäßen Wasserabfluß über eine Segelecke einzuplanen.
  • Hängen Sie das Segel an einem ersten Befestigungspunkt ein. Erst wenn dieser erste Punkt festgelegt ist, bestimmen Sie die exakte Position des zweiten und zwar unter Zuhilfenahme des eingehängten Segels. Den dritten (vierten) Befestigungspunkt legen Sie entsprechend erst dann fest, nachdem Sie die ersten beiden (drei) Verankerungen angebracht haben.
  • Sie vermeiden durch dieses Vorgehen Ungenauigkeiten infolge von Fehlmessungen. Auch haben Sonnensegel fertigungsbedingte Maßtoleranzen von bis zu 2 Prozent.
  • Bei der Auswahl der Reihenfolge gilt: wandseitige Befestigungspunkte - sofern vorhanden - zuerst, Mastbefestigungen erst danach. Ist das Segel an den beiden ersten Befestigungen eingehängt, ziehen Sie es zu zweit in den Garten und skizzieren die weiteren Zugrichtungen.
  • Bei rechteckigen, quadratischen Segeln und Dreiecksonnensegeln: Achten Sie darauf, dass die vorgesehene Zugrichtung des Sonnensegels sich in einer gedachten geraden Linie durch die Winkelhalbierende verlängern lässt.
  • Planen Sie die Positionen von Bodenhülsen im Betonfundament mithilfe des konkreten Sonnensegels + maximal ausgedrehter Spannvorrichtung. Berücksichtigen Sie außerdem die notwendigen 10 Grad Außenneigung der Masten. Der Spannweg muss bei höhenverstellbaren Sonnensegelmasten mindestens 30 cm und darf - verlängert durch Tauwerk - maximal 150 cm betragen.
  • Achten Sie darauf, dass sich das Segel optimal in Zugrichtung spannen lässt (so, dass es möglichst faltenlos und ohne Durchhang ist). Erst wenn dies der Fall ist, haben Sie die richtige Position für die Bodenhülse gefunden und können das Fundament entsprechend setzen.
  • Bei der Installation des Sonnensegels drehen Sie die ausgedrehten Spannvorrichtungen reihum nach und nach ein bzw. spannen Sie das Flaschenzugsystem des höhenverstellbaren Mastens nach und nach an.
  • Detaillierte Informationen über das Setzen der Betonfundamente und die Positionierung der Bodenhülsen finden Sie im nächsten Abschnitt.

 

 

Handwerker suchen? » Hier!

 

pina vorteile

 

Sonnensegel Montage: Betonfundamente für Stangen, Masten und Pfosten setzen*

 

App

 

Nun setzen Sie die Betonfundamente für die Bodenhülsen, in denen die Stangen, Masten oder Pfosten aus Edelstahl verankert werden.

Sie benötigen:

  • Spaten, Mauerkelle, Wasserwaage, Zollstock
  • Eimer oder Wanne, Plastikbeutel
  • Kies ca. 16-22mm Körnung
  • Zement (Wasser, Zement, Sand/ Kies)

 

Schritt 1: Maße der Fundamente, Länge der Bodenhülsen

 

   

Sonnensegel Rohre aus Edelstahl

Angaben Ø = Durchmesser, Wandung = Wandstärke, Dicke der Rohrwandung

Segelgrößen 

 

Länge, Breite & Tiefe*  

für  0,75 m Bodenhülsen

Länge, Breite & Tiefe*  

für  1 m Bodenhülsen

 Stangen & Masten -  Ø 60,3 mm, 3mm o. 4mm Wandung & Ø 101,6mm, 2mm Wandung  

 

 bis  28 m²  60 x 60 x 80 cm  60 x 60 x 110 cm

 Pfosten bis 4m Länge -  Ø 101,6 mm mit 3mm oder 4mm Wandung

 

 bis  45 m² **  80 x 80 x 80 cm  80 x 80 x 110 cm

 Pfosten ab 4,5 m Länge -  Ø101,6mm mit 4mm Wandung

 

 bis  45 m² **  90 x 90 x 80 cm  90 x 90 x 110 cm

 Stahlpfosten -  Ø 108mm, 4mm Wandung (bald erhältlich), ab 4,5m Länge mit 1m Hülse

 

 bis  55 m² **  110 x 110 x 80 cm  110 x 110 x 110 cm

*Mindestmaße für "Länge, Breite & Tiefe", gelten für Sonnensegel mit rundumlaufendem Hochleistungsgurtband aus unserem Shop - nicht für Segel mit rundumlaufenden Edelstahlseilen

**Ab 30 m² Segelfläche empfehlen wir die Montage seitens eines Fachbetriebes

 

Die Maße der Betonfundamente richten sich nach der Segelgröße, der Länge der Bodenhülsen und der darin einsitzenden Segelrohre (Stangen, Masten oder Pfosten, vgl. Tabelle).


In vielen Teilen Deutschlands ist eine Bodenhülse mit der Standardlänge von 75cm ausreichend und eine Frostschutztiefe von 80cm empfohlen/ einzuhalten (siehe DIN 1054:2010-12 "Baugrund – Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau – Ergänzende Regelungen zu DIN EN 1997-1" S. 40).

Gebiete mit einer tieferliegenden Frostschutzgrenze befinden sich z.B. im Harz, Sauerland, Odenwald, Schwarzwald, in Sachsen, Süd Sachsen-Anhalt, Süd Brandenburg, Thüringen, Mittel und Süd Bayern etc.. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrem zuständigem Bauamt.

Skandinavien, Länder wie Österreich, die Schweiz haben andere Empfehlungen. Liegt die zu erwartende Frosttiefe bei Ihnen vor Ort allerdings tiefer, sollten Sie die 1 m langen Bodenhülsen wählen. Das Fundament muss immer unterhalb der Frosttiefe abschließen. Ist dies nicht der Fall, droht im Winter die Anhebung durch Eis und im Frühjahr die Unterspülung durch Tauwasser. Beides würde die Stabilität der Segelanlage gefährden.


Schritt 2: Betonfundament ausheben und Kies einfüllen

Stechen Sie bei Fundamenten auf Grünflächen die Grassoden aus und legen Sie diese beiseite. Heben Sie dann den Schacht für das Fundament mit einem Spaten aus und füllen Sie ihn mit einer 10 bis 15 cm tiefe Kiesschicht auf.

Bei der Verwendung von Sonnensegelpfosten (sehr große & schwere Segel) sollte die Kiesschicht ca. 15 bis 20 cm tief sein.


Schritt 3: Bodenhülse einsetzen und ausrichten

Setzen Sie nun die Bodenhülse in die Kiesschicht ein. Die abgeschrägte Seite mit der Kerbe zeigt nach oben.

Richten Sie die Kerbe in Zugrichtung des gegenüberliegenden Befestigungspunktes aus. Die Zugrichtung entspricht der Verlängerung der Winkelhalbierenden des Segels (vgl. Grafik oder Video ab 1.18 min.).

Neigen Sie die Bodenhülse nun ebenfalls in Zugrichtung um 10° nach außen. Der korrekte Winkel ist erreicht, wenn sich die abgeschrägte Oberseite in der Horizontalen befindet. Prüfen Sie dies mit der Wasserwaage.


Schritt 4: Beton mischen und einfüllen

Mischen Sie den Beton entsprechend der Herstellerangaben. Alternativ können Sie auch fertig gemischten Beton von einer Betontankstelle in Ihrer Region verwenden.

Decken Sie nun die Oberkante der Bodenhülse mit der Plastiktüte ab und geben Sie den Beton in den Schacht. Die Bodenhülse darf dabei und auch später nicht mehr angehoben werden, sondern muss sicher im Kiesbett verankert bleiben.

Die oberen 15 bis 20 cm des Schachts bleiben betonfrei, um abschließend die Grassoden wieder auf demselben Niveau einsetzen oder eine Erdschicht auftragen zu können.


Schritt 5: Feinkorrekturen vornehmen, Beton aushärten lassen

Entfernen Sie die Plastiktüte von der Bodenhülse.

Prüfen Sie nochmals die Ausrichtung und nehmen Sie gegebenenfalls Feinkorrekturen vor, ohne dabei die Bodenhülse anzuheben.

Lassen Sie abschließe d den Beton entsprechend der Herstellerangaben aushärten.

 

Schritt 5.1 (optional): Segelrohr verlängern

Um zusätzliche Segelhöhe zu gewinnen, können Sie eine Kiesschicht in die Bodenhülse füllen und das Segelrohr dadurch effektiv verlängern.

Achten Sie jedoch darauf, die Mindestüberlappung von Bodenhülse und Segelrohr nicht zu unterschreiten. Diese liegt bei einer Rohrlänge bis zu 5 m bei 40 cm und bei Rohrlängen ab 5 m bei 60 cm.

Verwenden Sie auch hier gröberen Kies mit einer Körnung von mindestens ca. 16 - 22 mm, um den ungehinderten Wasserabfluss in der Bodenhülse zu gewährleisten.


Schritt 6: Segelrohr einsetzen

Schieben Sie nun das Segelrohr in die Bodenhülse und fixieren Sie die Segelecke an der Mastbefestigung. Abschließend können Sie die Grassoden wieder einsetzen oder eine Erdschicht auf das Fundament geben.

 

Skizze zu Sonnensegel Mast in Bodenhülse


Weitere Tipps und Informationen zum Betonieren von Fundamenten für Sonnensegel Anlagen:

  • keine übermäßige Belastung der Segelanlage in den ersten Tagen
  • Herstellerangaben zur Normfestigkeit des Zements nach DIN beachten
  • bei abgebauter Segelanlage im Winter: Bodenhülsen mit Kunststoffkappe schützen
  • nur Bodenhülsen aus Edelstahl verwenden, um Korrosionsschäden auszuschließen
  • Oberseite der Betonfläche leicht abschrägen, so dass Regenwasser abfließen kann
  • nutzen Sie Ronden für Edelstahlrohre, für einen ästhetischen Abschluss der Hülse
  • Sie möchten das Segelrohr zum Rasenmähen rausnehmen? Bodenhülse knapp unter der Grasnarbe enden lassen

 

 

Alternative: Betonfundament ohne Bodenhülse

108mm starke Edelstahlpfosten mit 4mm Wandung werden mithilfe einer Stützkonstruktion ohne Bodenhülsen direkt im Fundament einbetoniert. Diese Pfosten tragen extrem große und sehr schwere Sonnensegel, die vor allem im Garten- und Landschaftsbau Verwendung finden. Bei schmaleren Pfosten sowie Masten und Stangen raten wir aus zwei Gründen zur Verwendung von Bodenhülsen:
 

  • Aufgrund geringerer Größe und deutlich weniger Gewicht können Sie eine Bodenhülse wesentlich leichter einbetonieren.
  • Sie bleiben bei der Gartengestaltung flexibel. Für die Entfernung einbetonierter Pfosten, Masten oder Stangen ist erheblicher Arbeitsaufwand durch einen Fachmann nötig.

 

* Die Empfehlungen in der Anleitung beziehen sich auf das Betonieren in festem Erdreich. In sandigem, frisch aufgeworfenem Mutterboden etc. benötigen Sie größere Betonfundamente. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie einen Fachmann.

 

pina vorteile

 

Sonnensegel Montage: höhenverstellbare Sonnensegelmasten/-stangen

Wenn Sie höhenverstellbare Sonnensegelmasten installieren, haben Sie die Möglichkeit, jede einzelne Segelecke abzusenken oder anzuheben. Mit wenigen Handgriffen können Sie die Beschattungsfläche dem Sonnenverlauf anpassen.

Gehen Sie bei der Erstmontage wie folgt vor:

  1. Befestigen Sie eine Umlenkrolle sowie 6m Tauwerk per Seilklemme an der Segelspitze.
  2. Führen Sie das Tauwerk durch die Rolle des Gleitschlittens, zurück zur Umlenkrolle an der Segelspitze und nochmals durch die Rolle des Gleitschlittens.
  3. Straffen Sie das Segel mit dem Tauwerk und fixieren Sie es im Autorelease-Sicherheitssystem.
  4. Nach dem Fixieren des Tauwerks machen Sie 5-10cm unterhalb des Autorelease-Sicherheitssystems einen Knoten in das Tauwerk. Löst sich das System, um das Segeltuch zu entlasten, flattern Tauwerk und Edelstahlringöse nicht unkontrolliert im Wind, sondern werden an der Umlenkrolle gestoppt.

Wichtig:

  • Spannen Sie Ihr Sonnensegel so, das der Gleitschlitten maximal ca. 10cm vor dem oberen Ende der Gleitschiene (unter der zweitletzten Edelstahlniete) arretiert wird.
  • Das Sonnensegel sollte nur in Ausnahmen und nicht bei höchsten Belastung auf den obersten ca. 10 cm der Gleitschiene verspannt werden.
  • Höhenverstellbare Masten sollten einen Spannweg von mind. 30 cm bis max. 150 cm haben
  • Drehen Sie die Klemmvorrichtung auf die mittlere Position (18.00 Uhr - für die meisten Sonnensegelgrößen zu empfehlen)
  • Achten Sie darauf, dass die Sicherheitsklemme ausrasten kann. Ist sie auf der maximalen Belastbarkeit eingestellt (15.00 Uhr), kann sie sich unter Umständen schwer bis gar nicht lösen.
  • Lassen Sie Ihr Sonnensegel nicht bei Sturm hängen! Die Autorelease-Sicherheitklemme ist eine Sicherheitsvorkehrung für unerwartet starke Sturmböen, um Ihre Anlage zu schützen.

 

 

Weitere Tipps & Informationen?   Mehr hier  »  Häufig gestellten Fragen - FAQs

 

 

Autor: Siegfried Bühner

 

pina vorteile

 

 

Weitere Informationen auf unserer Seite:


bullet.jpg   Mit unserer Kaufberatung helfen wir Ihnen bei der Auswahl von Segeln und Zubehör.

bullet.jpg   In unserem Ratgeber Befestigung erfahren Sie mehr über Befestigungsmaterialien.

bullet.jpg   In unseren Referenzen zeigen wir Ihnen Bilder, die komplett installierte Segelanlagen & auch Details der fertig gestellten Sonnensegel Montage zeigen.

bullet.jpg   In unserem Blog finden Sie weitere hilfreiche Artikel zu den Themen Sonnensegel bauen, reinigen und mehr.

bullet.jpg   Sie möchten nicht selber montieren? Dann schauen Sie hier: Handwerker Auktion für Sonnensegelmontage im Internet - Tipps und Infos