7 | FAQs - zum Aufbau, zur Montage & Anfertigun...

7 | FAQs - zum Aufbau, zur Montage & Anfertigung von Sonnensegeln

7 | FAQs - zum Aufbau, zur Montage & Anfertigung von Sonnensegeln

 

 

 

 

7. Fragen zum Aufbau, zur Montage und Anfertigung von Sonnensegeln

 

7.1 Welche Sonnensegel im Konfigurator haben eine gerade Seitenkante?

Alle unter PREMIUM und NET aufgeführten Segelstoffe sind mit gerader Seitenkante für die Wandmontage verfügbar. Auf Wunsch können wir auch aus jedem anderen Sonnensegeltuch ein Sonnensegel zur Wandmontage fertigen. Sie können aber bis zu 70% teurer sein. Ebenso die Twistersegel Shadone®.

 

 

7.2 Können sich bei Regen Wassertaschen auf Sonnensegeln bilden?

Auf richtig verspannten Sonnensegeln bilden sich keine Wassertaschen, wenn die Mindestneigung des Segels eingehalten wird. Sie liegt für wasserdurchlässige Segelstoffe bei mind. 15 % und für große wasserdichte und wasserabweisende Acryl- und Polyestersegel bei mind. 20 bis 30 %. Vgl. auch FAQs 7.4 u.7.5 Twistersegel sollten mind. mit einer Neigung von 8 Grad (14 %) verbaut werden.

 

 

7.3 Warum ist bei regendichten Segeln ein Gefälle von mind. 20 % bis 30 % nötig?

Ein Gefälle von mind. 20 bis 30 % stellt sicher, dass Regenwasser rasch und vollständig von einem beschichteten, regendichten Segel ablaufen kann. Wird das Gefälle unterschritten, kann es zur Bildung von Wassertaschen kommen, die wiederum zu Ausbeulungen und Rissbildungen im Segelstoff führen. Vorsicht! Wenn Sie Wassertaschen auf Ihrem Sonnensegel entdecken, handeln Sie schnell. Es besteht unmittelbar die Gefahr von dauerhaften Schäden am Tuch! In jedem Fall ist eine stärker geneigte Neuausrichtung geboten. Vgl. auch FAQs 7.4 u.7.5

 

 

7.4 Wie erreiche ich das nötige Gefälle für Sonnenschutzsegel?

Installieren Sie das Segel mit einer abgesenkten Wasserablaufecke, sodass ein Gefälle von mindestens 15 % bei wasserdurchlässigen Segeln beziehungsweise mind. 20 bis 30 % bei großen wasserundurchlässigen / wasserdichten Segeln entsteht. Am einfachsten lässt sich die Absenkung mit einem höhenverstellbaren Segelmast realisieren. Alternativ (vor allem bei kleineren Segeln) können Sie Segelmasten (Segelstangen) in unterschiedlichen Längen einsetzen oder die Wandbefestigungen entsprechend hoch wählen.

 

 

7.5 Wie prüfe ich, ob das Sonnensegel hinreichend geneigt ist?

Lassen Sie Wasser aus einem Wasserschlauch über das Segel laufen. Bei ungehindertem Abfluss über eine Segelecke ist die Neigung ausreichend. Prüfen Sie dabei auch, ob es am umlaufenden Gurtband des Sonnensegels zum Wasserstau kommt.

 

 

7.6 Wann müssen Sonnensegel abgebaut werden?

Bauen Sie Ihr Sonnensegel ab:
  • im späten Herbst, in jedem Fall vor dem ersten Schnee,
  • ab Windstäke 7 auf der Beaufort Windstärke-Skala,
  • bei Starkregen (über 25 Liter / qm pro Stunde) und Hagel.

Hinweis: Segelbefestigungen mit Karabinerhaken, Segelspannern oder Flaschenzug-Systemen (an der Wand oder an Masten) lassen sich extrem schnell demontieren.

 

Twistersegel sollten im Winter eingerollt werden. Sie können mit einer Winterschutzhülle vor Wind und Wetter geschützt werden.

 

 

7.7 Darf ich unter Sonnensegeln grillen?

Nein, die Rauch- und Hitzeentwicklung kann die Segelstoffe beschädigen. Grillen Sie deshalb niemals unter Ihrem Sonnensegel.

 

 

7.8 Welche Einstellung ist für die Sicherheitsklemme des Segels optimal?

Vermeiden Sie eine zu starre Einstellung. Die Klemme muss bei spontaner Druckentwicklung, zum Beispiel bei Sturmböen, sofort ausrasten und das Segel freigeben können.

 

 

 

7.9 Warum werden Segelmasten mit 10º Außenneigung installiert?

Nach außen geneigte Segelmasten halten den starken Zugwirkungen straff gespannter Segel deutlich besser stand. Die straffe Spannung gewährleistet erstens den raschen Abfluss von Wasser und  ist zweitens auch aus ästhetischen Gründen von Vorteil.

 

 

7.10 Wie stark ist die konkave Krümmung der Segelkanten?

Bei Segelstoffen aus HDPE beträgt die konkave Krümmung 5% bis 7%. Bei Acryl- und Polyestersegel liegt sie bei 3% bis 6%. Vgl. FAQs 7.16 u. 7.17

 

 

7.11 Wie sind die Segel vernäht?

Sonnensegel bestehen aus Stoffbahnen mit einer materialabhängigen Breite von 1,5 m bis 5m je nach Material. Kleinere Sonnensegel werden teilweise aus solchen einzelnen Stoffbahnen gefertigt. Bei großflächigeren Segeln sind die Bahnen entweder durch ultraschallschweißverklebte Nähte oder durch Kappnähte miteinander verbunden. Vgl. FAQ 7.13

 

 

7.12 Warum dringt Wasser durch die Kappnähte meines Segels?

Kappnähte verbinden die einzelnen Stoffbahnen, aus denen das Segel besteht. Zunächst sind diese Nähte wasserdurchlässig. Durch Umwelteinflüsse bedingt kommt es jedoch zu einer zügigen Verdichtung der Nähte.

 

 

7.13 Worin besteht der Vorteil ultraschallschweißverklebter Nähte?

Anders als Kappnähte sind ultraschallschweißverklebte Nähte schon bei der Installation wasserdicht. Darüber hinaus halten Sie deutlich höheren Belastungen stand.

 

 

7.14 Woraus bestehen Triangel- und Ringösen an den Segelecken?

Triangel- und Ringösen sorgen für eine optimale Formstabilität des Sonnensegels. Sie bestehen aus korrosionsbeständigem (rostfreiem) V2A-Edelstahl.

 

 

7.15 Brauche ich eine Genehmigung für die Sonnensegelinstallation?

Im Allgemeinen ist keine Genehmigung (fliegende Bauten) nötig. Ausnahme: Sonnensegel-Befestigung an denkmalgeschützter Bausubstanz.

 

 

7.16 Was ist eine Konkave?

Als Konkave bezeichnet man den mehr oder weniger halbmondförmigen Bogenschnitt der Segelkanten in Richtung Segelmitte. Vgl. FAQs 7.10 u. 7.17

 

 

7.17 Welche Vorteile bietet der konkave Zuschnitt der Segelkanten?

Der konkave Bogenschnitt optimiert die Segelspannung und gewährleistet höhere Formstabilität als gerade Segelkanten. Der Grund dafür besteht darin, dass durch die Konkaven der Zug, der zunächst nur auf die Segelecken wirkt, auf die gesamte Segelfläche verteilt wird. Schöner Zusatzeffekt: Konkav geschnittene Segel zeichnen sich durch ein sehr dynamisches und modernes Flair aus. Vgl. FAQs 7.10 u.7.16

 

 

7.18 Werden an den Segelkanten zusätzliche Ösen, direkt im Gurtband eingestanzt?

Nein. Die hohe Spannung würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Einreißen des Segelstoffs im Bereich der Ösen führen.

 

 

7.19 Welche Vorteile bieten Hohlsaum und Spannseil bei der Segelverspannung?

Hohlsäume sind überwiegend an sehr großen Sonnensegeln zu finden. Sie dienen der Aufnahme von Spannseilen aus Edelstahl, um eine optimale Verspannung von großflächigen Sonnensegeln zu gewährleisten.

 

 

7.20 Welche Nachteile hat die Segelverspannung mit Hohlsaum und Spannseilen?

Die Nachteile liegen in stark erhöhten Anforderungen an die Befestigung sowie in einer sehr umständlichen Demontage der Segelanlage. Des Weiteren können Sie keine Höheneinstellung nutzen, da deise Segel schwer zu lösen sind.

Erforderlich sind bei der Segelverspannung mit Hohlsaum und Spannseilen in jedem Fall folgende Punkte:

  • Vollständige Einbetonierung der Stahlpfosten
  • Zusätzliche Abspannung mit Spannseilen im Untergrund
  • Berechnungen der entstehenden Spannungen durch einen Statiker

 

 

7.21 Sind Ganzjahressegel oder Halbjahressegel die bessere Wahl?

Halbjahressegel (oder Saisonsegel genannt) können vom Ende bis zum Beginn der Schneeperiode aufgebaut bleiben, also trotz des Namens deutlich länger als ein halbes Jahr. Sie können auch mit höhenverstellbaren Masten genutzt werden, so dass Sie gegebenfalls das Segel für mehr Regen-, Sicht- und Sonnenschutz absenken können. Die meisten unserer Kunden entscheiden sich für diese Variante.

Ganzjahressegel müssen gegebenenfalls enorme Lasten (Schnee) tragen können, deshalb deutlich stabiler sein und von einem Statiker überprüft werden. Sie sind wesentlich stärker konkav geschnitten und bieten dadurch weniger Sonnen- und Regenschutz im Verhältnis zu der Größe der Anlage. Der finanzielle Mehraufwand reicht vom Anderthalbfachenden bis hin zum Zweieinhalbfachen der Kosten für ein Halbjahressegel bzw. Saisonsegel.

 

 

7.22 Schimmeln feucht zusammengelegte Segel?

Segel aus HDPE-Netzgewebe sind grundsätzlich schimmelfrei. Auf feucht aufgerollten oder gefalteten Polyester- und Acrylsegeln ist Schimmelbildung möglich. Lassen Sie diese Segel daher nach dem Abnehmen vollständig abtrocknen und lagern Sie sie in einer Umgebung mit hinreichend Luftzirkulation.

 

 

7.23 Warum werden aufrollbare Sonnensegel nicht verschickt?

Das aufrollbare Twistersegel Sonnensegel Shadeone versenden wir. Unsere elektrisch oder manuell aufrollbaren Sonnensegel mit Diagonal verlaufender Welle versenden wir nicht. Diese passen wir vor Ort an und können sie daher nicht verschicken.

 

 

7.24 Wie funktioniert die Montage von Sonnensegeln?

Die Montageanleitung für das aufrollbare Twister Sonnensegel finden direkt am Produkt unter "Montageanleitung & Datenblätter", neben dem Feld "Beschreibung".

 

 

7.25 "Wasserabweisend", "wasserdicht", "regendicht" - was bedeutet das genau?

Wasserdicht: Nur Segel, die eine Wassersäule von 1.000 - 1.200 mm tragen können, dürfen als wasserdicht verkauft werden.

 

Wasserabweisend / regendicht: Liegt die Wasserdichtigkeit bei einer Wassersäule von 300 bis 1.000 mm, können die Segelstoffe zwar als wasserabweisend aber dürfen nicht als wasserdicht gekennzeichnet sein, obwohl sie bei korrekter Installation mit Mindestgefälle (vgl. FAQs 7.3 bis 7.5) ebenso wie wasserdichte Segel keinen Regen hindurchlassen. Unsere Kennzeichnung als regendicht bedeutet also: Der Stoff als solcher ist "nur" wasserabweisend, im Gebrauch aber wasserdicht.

 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in diesem Blogbeitrag zu wasserdichten Sonnensegel oder hier in unserem Video:

 

 

 

7.26 Welche Schutzaufgaben erfüllen wasserdurchlässige und wasserabweisende Segel?

Wasserdurchlässige Segel bieten Sonnen- und Hitzeschutz. Je nach Schattierungswert bieten Sie einen unterschiedlich hohen Sonnenschutz. Wasserabweisende und wasserdichte Segel bieten Sonnen-, Regen- und UV-Schutz.

 

 

7.27 Zu welchen Jahreszeiten können Sonnensegel im Freien eingesetzt werden?

Vom frühen Frühjahr bis zum späten Herbst (vgl. auch FAQs 7.6 u. 7.21)

 

 

7.28 Muss ich Sonnensegel im Winter abhängen?

Ja, sofern es sich nicht um ein Ganzjahressegel (vgl. FAQ 7.6) handelt. Dafür benötigen Sie eine extra erstellte Statik, um zu gewährleisten, dass das Ganzjahres Sonnensegel auch bei Stürmt und Schneefall tragfähig und stabil bleibt. Aufrollbare Sonnensegel müssen eingerollt werden.

 

 

 

7.29 Sind Sonnensegel sturmbeständig?

Ab Windstärke 7 nach Beaufort sollten Sie Ihr Sonnensegel aus Sicherheitsgründen demontieren. Hier haben wir eine tabellarische Ansicht mit den Beaufort Werten:

 

Beaufort-Skala zur Übersicht, wann man Sonnensegel bei Sturm abhängen sollte

 

 

7.30 Warum dauern die Lieferung von Konfigurator-Segeln länger?

Die Sonnensegel aus unserem Konfigurator werden nach bestimmten Größenvorgaben für jeden einzelnen Auftrag gesondert angefertigt. Dadurch verlängert sich die Lieferzeit (Lieferzeiten an jedem Produkt angeben).

 

 

7.31 Unter welchem Sonnensegel bin ich auch bei heftigen Regefällen trocken?

Grundsätzlich bleiben Sie unter allen korrekt installierten wasserabweisenden oder wasserdichten Sonnensegeln auch bei starkem Regen trocken (vgl. FAQ 7.26). Die höchste Wasserdichtigkeit hat unser Sonnensegel Sunworker Cristal mit einer Wassersäule von 10.000 mm.
Ab einer Wassermenge von 25 Litern pro Stunde und Quadratmeter sollten Sie das Segel allerdings ohnehin abnehmen, da ansonsten die Stabilität der Gesamtanlage gefährdet ist. Bedenken Sie auch, dass bei starkem Regen starke Winde auftreten können und bei gleichzeitigem Wind das Wasser von der Seite unter das Segel geweht werden kann. Vgl. FAQ 7.33

 

 

7.32 Wie lässt sich das seitliche Hereinwehen von Regen reduzieren?

Wenn Sie die Wasserablaufecke (vgl. FAQ 7.4) auf der Seite der bei Ihnen vorherrschenden Windrichtung einrichten, wirken Sie dem seitlichen Hereinwehen von Regen sehr wirksam entgegen.

 

 

7.33 Welche Segel bieten bei tiefem Sonnenstand den besten Schutz?

Je größer das Segel ist desto besser sind Sie auch vor schrägeinfallenden Sonnenstrahlen am Morgen und Abend geschützt. Der Einsatz von höhenverstellbaren Masten gestattet Ihnen außerdem, die entsprechende Segelecke bei Bedarf einfach abzusenken.

 

 

7.34 Kann man Sonnensegel auf Dachterrassen installieren?

Ja, grundsätzlich sind Sonnensegel auf Dachterrassen technisch zu realisieren. Folgende Punkte sollten bei der Planung bedacht werden:
  • Auf Dachterrassen sind wesentlich stärkere Windverhältnisse vorhanden. Lösung: Wasserdurchlässige Stoffe aus HDPE (für Hitze- und Sonnenschutz) und Masten mit Sicherheitsrelais nutzen. Bei starken Windverhältnissen Sonnensegel abbauen.
  • Wegen der stärkeren Wetterverhältnisse sollten tragfähige Sonnensegel- und Wandbefestigungen eingesetzt werden.
  • Masten müssen per Standfuß auf stabilen Untergründen befestigt werden. Prüfen Sie die ausreichende Stabilität und Festigkeit Ihres Untergrundes.
  • Für mehr Sonnenschutz (Sicherheit und Komfort) nutzen Sie höhenverstellbare Masten.

Am besten geeignet sind aufrollbare Sonnensegel. Rollbare Sonnensegel können bei Sturm, Hagel, Schnee oder Starkregen einfach eingerollt werden oder werden, wie bei den elektrischen Anlagen, vollautomatisiert  aufgerollt.

Das manuell aufrollbare Twister Sonnensegel Shadeone® können sie hier im Shop kaufen.

Aufrollbare Sonnensegelanlagen mit diagonalverlaufender Aufrollwelle installieren wir selber in unserer Region. Diese ausrollbaren Sonnensegel gibt es aber leider nicht in unserem Onlineshop zu kaufen (vgl. FAQ 7.23). Mehr zur Pina GmbH hier.

 

 

7.35 Wie betoniere ich ein Fundament für einen Sonnensegel Pfosten?

 

App

 

 

7.36 Welche Körnung sollte der Kies in Betonfundamenten haben?

Der Kies sollte eine Körnung von circa 2 bis 16mm oder 16 bis 22mm haben.

 

 

 

7.37 Welches ist die optimale Höhe für einen wandseitigen Befestigungspunkt?

Als groben Richtwert können Sie sich an einer Befestigungshöhe von ca. 3 m orientieren. Die individuelle Idealhöhe hängt von der Flächengröße des Segels und dem verwendeten Segeltuch ab. Abhängig vom Segelstoff muss das Segel mit 15 % bis 30 % Gefälle aufgebaut werden, um einen optimalen Wasserablauf zu gewährleisten (vgl. auch FAQs 7.3 bis 7.6).

Tipp: Nutzen Sie verschieden hohe Wandbefestigungen. Verwenden Sie möglichst einen höhenverstellbaren Mast auf der Seite des einfallenden Sonnenlichts. Ein solcher Mast schafft flexibleren Sonnen- und Regenschutz.

 

 

7.38 Was muss ich bei der Holzständerwerk-Befestigung mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS) für Markisen & Sonnensegel bedenken?

  • Vergewissern Sie sich im Vorhinein, wo sich genau das Zentrum des Ständers Ihres Holzständerwerkes befindet.
  • Bohren Sie unbedingt Hartholz und Leimbinder mit einem ø8mm- und weiche Hölzer mit einem ø6mm-Bohrer vor, wenn Sie eine 12er Stockschraube verwenden.

 

 

7.39 Mein Sonnensegel kann nicht schön straff gezogen werden - hat das Segel einen schlechten Schnitt?

Überprüfen Sie, ob Sie die Winkelhalbierende der jeweiligen Segelecke als Zugrichtung genommen haben - an allen Segeleckpunkten.
Für die Installation Ihrer Segelanlage arbeiten Sie sich am besten von Befestigungspunkt zu Befestigungspunkt vor, wobei Sie immer jeweils das Sonnensegel sofort einhängen. Für das Beispiel eines viereckigen Segels hieße das, Sie fangen an der Hausseite mit einem Befestigungspunkt an. In die dort angebrachte Befestigung hängen Sie das Sonnensegel an der entsprechenden Segelecke ein - natürlich immer sofort mit allen notwendigen Spannmaterialien, wie z. B. Segelspanner. Dann spannen Sie das Segel an der Hauswand entlang, so dass die zweite Segelecke auf den Punkt an der Wand weist, wo die zweite Befestigung anzubringen ist. Wenn das Sonnensegel an der Hauswand komplett eingehängte ist, ziehen Sie dieses mit zwei Personen zum Garten, bis das Segel stramm aufgespannt ist. Somit können Sie schließlich anhand der beiden weiteren Segelecken die Stellen ermitteln, wo die Masten einbetoniert werden müssen. Setzen Sie nicht erst die Wand- und Mastbefestigungen, sprich die Betonfundamente und hängen anschließend das Sonnensegel ein.
Segel müssen straff gespannt werden.

 

 

7.40 Wir würden auf unserer Dachterrasse gerne ein regendichtes Sonnensegel in 4x2m montieren. Geht das?

Grundsätzlich ist das Segel technisch möglich. Wir würden jedoch davon abraten:
  • Wegen der Spannwege fehlen Ihnen pro Segelecke ca. 20-30cm für Ihre angedachte Segelfläche. Lösung: wenn möglich, größere Segelabmessungen.
  • Die Konkaven vermindern den Regen- und Sonnenschutz. Bei einem 4x2m großen Sonnensegel bleibt Ihnen nur effektiv wenig Sonnen- und Regenschutz.
  • Auf Dachterrassen sind stärkere Windverhältnisse vorhanden. Lösung: wasserdurchlässige Stoffe aus HDPE (für Hitze- und Sonnenschutz) und Masten mit Sicherheitsrelais nutzen.

Masten müssen per Standfuß auf stabilen Untergründen befestigt werden. Prüfen Sie die ausreichende Stabilität und Festigkeit Ihres Untergrundes.

Ideal dafür ist das manuell aufrollbare Twister Sonnensegel Shadeone®. Hiermt können Sie auch schmale Segel mit einem effektiven Sonnen- & Regenschutz auf Dachterassen insallieren.

 

 

7.41 Wie viele und welche Halterungsmöglichkeiten empfehlen Sie für Porenbeton?

Für Porenbeton empfehlen wir Ankerplatten mit Gewindestangen und Injektionskleber. Sie sind einfach in der Montage und extrem tragfähig. Die Anzahl richtet sich danach, wie viele Segelecken Sie hausseitig anbringen möchten - pro Segelecke eine Ankerplatte.
Wenn Sie zwei Segelecken an einer Wandhaltung befestigen möchten, können Sie das mit der Ankerplatte auch umsetzen.
Dies gilt für Sonnensegel mit rundumlaufenden Hochleistungsgurtbändern bis 30qm Segelfläche aber nicht für Segel mit rundumlaufenden Stahlseilen.

 

 

7.42 Soll das Sonnensegel am Gebäude fix oder flexibel (z. B. Federn, Spannseilen) gehalten werden?

Leichte Campingsegel und günstige Sonnensegel aus Baumwolle oder Polyester können Sie als reinen Sonnenschutz, wenn Sie möchten, mit Federn oder Spannseilen montieren. Qualität-Sonnensegel (sind wesentlich schwerer), die Sie auch als Regenschutz einsetzen möchten, müssen fix an Segelspannern, Hochleistungs-Tauwerk, Karabinerhaken befestigt und sehr stramm gespannt werden.

 

 

7.43 Darf ich Sonnensegel mit einer Ratsche spannen?

Ja, aber gehen Sie sehr behutsam vor. Schon einfache Zurrgurt-Ratschen mit einer Gurtbreite von 2,5cm haben Zugkräfte von mehr als 600kg und können einzelne Sonnensegelbefestigungen nachhaltig beschädigen.

 

 

 

7.44 Wie groß sind genau "große", "große & schwere" und "sehr schwere & sehr große" Sonnensegel?

 

Maßangeben für "große Segel"

Flächengewicht* Segelgrößen bis Beispiele einiger Markentücher

bis 200g/m²

max. 24m² sunOtex 932, Airtex® classic

bis 300g/m²

max. 22m² Swela® Sunsilk (DELUXE), sunOtex 940, Orchestra, Sauleda Mascaril (PREMIUM), Suntropic, Bellvita

bis 350g/m²

max. 16m² Tentmesh (NET)

bis 450g/m²

max. 14m² Soltis® 92, Sunworker Cristal

Empfohlene Befestigungsmaterialien in folgenden Größen:

Wandösen (je nach Segelgröße), Ankerplatte, Wandhalter, Wandbefestigung für WDVS, Dachpfannen-Befestigungen, Augbolzen Holzgewinde (bei stabilem Befestigungsgrund) 10/80 oder 10/100, Segelspanner M6 oder M8 (je nach Segelgröße), Karabinerhaken 70mm oder 80mm (je nach Segelgröße), Tauwerk und Seilklemmen und Masten

 

Maßangaben für "große Segel & schwere Segel"

Flächengewicht* Segelgrößen bis Beispiele einiger Markentücher

bis 200g/m²

max. 28m² sunOtex 932, Airtex® classic

bis 300g/m²

max. 26m² Swela® Sunsilk (DELUXE), sunOtex 940, Orchestra, Sauleda Mascaril (PREMIUM), Suntropic, Bellvita

bis 350g/m²

max. 20m² Tentmesh (NET)

bis 450g/m²

max. 18m² Soltis® 92, Sunworker Cristal

Empfohlene Befestigungsmaterialien in folgenden Größen:

Ankerplatte, Wandhalter, Wandbefestigung für WDVS, Augbolzen Holzgewinde 10/80, Segelspanner M8, Karabinerhaken 80mm, Tauwerk und Seilklemmen und Stangen

 

Maßangaben  "sehr große Segel"

Flächengewicht* Segelgrößen bis Beispiele einiger Markentücher

bis 200g/m²

max. 40m² sunOtex 932, Airtex® classic

bis 300g/m²

max. 36m² Swela® Sunsilk (DELUXE), sunOtex 940, Orchestra, Sauleda Mascaril (PREMIUM), Suntropic, Bellvita

bis 350g/m²

max. 28m² Tentmesh (NET)

bis 450g/m²

max. 26m² Soltis® 92, Sunworker Cristal

Empfohlene Befestigungsmaterialien in folgenden Größen:

Ankerplatte, Wandhalter, Wandbefestigung für WDVS, Augbolzen Holzgewinde 12/100 oder 12/120 - bei stabilem Befestigungsgrund - Segelspanner M und Pfosten10, Karabinerhaken 100mm

 

Wichtige Informationen

 Segeltücher NET - wasserdurchlässig - bis ca. 24 m² und Segeltücher DELUXE und PREMIUM - wasserabweisend - bis ca. 30 m²  müssen extrem straff gespannt werden, um starkes Durchhängen auszuschließen. 

 

* Überschreitet die Fläche der Segeltücher die angegebene Maximalgröße, sollte die Sonnensegel Installation von einem Fachbetrieb  durchgeführt werden, weil:

  • Sie extrem große Fundamente benötigen.
  • Die Statik der besonderen Absicherung bedarf.
  • Hausseitig extrem stabile Befestigungen erforderlich sind.

Unsere Empfehlungen für Stangen/ Masten/ Pfosten gelten für alle Sonnensegel mit umlaufendem Gurtband. Nicht für Segel mit umlaufendem Drahtseil. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne!

 

 

7.45 Welche Sonnensegel-Form eignet sich am besten für den hyperbolischen, rochenförmigen Aufbau eines Segels?

Am besten geeignet sind quadratisch geformte Sonnensegel. Der geeignetste Segelstoff für einen hyperbolischen Aufbau ist SunOtex 940, da sich dieser gut dehnen und formen lässt.

Es geht jedoch auch mit anderen Stoffen. Dann sollten allerdings die Höhenunterschiede der Masten nicht zu groß sein, da meisten der anderen Stoffe bei starken Höhenunterschieden mittig leichte Falten werfen könnten.

Um den rochenförmigen, hyperbolischen Aufbau zu erzeugen, müssen die Segelstoffe vor der Montage nicht extra geknickt werden. Viel mehr werden einfach zwei sich gegenüberliegenden Masten niedriger gesetzt.

Möchte man ein extrem geformtes hyperbolisches Segel, kann man es sich nach Maß fertigen lassen. Diese haben extreme Konkaven von mehr als 8% und bieten im Verhältnis zu Ihrer Größe weniger Sonnen- und Regenschutz (der extrem bogenförmigen Seitenkanten wegen). Sie haben zwar einen hohen Preis, sind dafür aber sehr ästhetisch.

 

 

7.46 Besitzt ein Sonnensegel eine Oberseite und eine Unterseite?

Ja, Sonnensegel besitzen eine Ober- und eine Unterseite. Die Unterseite erkennen sie daran, dass dort die Nähte verlaufen und zudem ist dort unser Logo eingenäht.
Wir empfehlen diese Seite nach unten zu hängen, da sich ansonsten bei Regen schnell Schmutz und Dreck absetzen könnte. Deshalb sollte stattdessen die glatte Seite des Segels nach oben zeigen.

 

 

7.47 Wo und was ist die AB-Seite bei einem Sonnensegel nach Maß?

Abhängig von der Segelform hat Ihr Sonnensegel unterschiedlich viele Segelseiten, wie zum Beispiel bei einem Dreieck und einem Viereck.

 

Um beim Aufhängen nicht den Überblick zu verlieren, gibt es eine einfache Methode: Zwischen dem Punkt A und dem Punkt B wird normalerweise das Logo der Firma Pina eingenäht. Diese AB-Seite wird meist hausseitig aufgehängt. Die weiteren Eckpunkte Ihres Segels sind im Uhrzeigersinn abzulesen.

 

Wichtig: Die Eckpunkte sind immer in der Draufsicht benannt. Bei einer vorgegebenen Wasserablaufsrichtung und einer hausseitigen Montage des Segels orientiert sich die Segelkonfektion an der AB-Seite. Ziel ist es dabei, die Segelbahnen anhand der Wasserablaufangabe bestmöglich anzuordnen.

 

 

 

7.48 Wie werden Sonnensegel richtig gemessen?

Sonnensegel werden von Segelöse zu Segelöse und - im gespannten Zustand gemessen. Bedenken Sie, dass auch die Segelöse mit in die Messung einbezogen wird.

 

Zu beachten ist zudem, dass sie eine Fertigungstoleranz von bis zu 3% haben können. Sonnensegel können dadurch etwas kleiner, aber niemals größer als die angegebenen Maße ausfallen. Der Grund dafür liegt darin, nicht zu kurze Spannwege zu erhalten. Diese wären im Nachhinein nicht mehr auszugleichen.

 

Zu bedenken ist auch, dass Sonnensegel aus offenporigem HDPE-Netzgewirke bis zu 5% pro Seitenkante in der Länge nachgeben können, sobald das Segel in den ersten Wochen fest verspannt hängt.

 

 

 

 

 

Sie benötigen Planungshilfen? » Hier!

 

 

 

Suchen Sie weitere Antworten auf Ihre Fragen? Mehr hier:

 

1.  zur Bedienung des Online-Shops

2.  zur Bestellabwicklung

3.   zur Versandabwicklung

4.  zur Abwicklung von Retouren

5.  zum Shop

6.  zu Sonnensegelstoffe

7.  zum Aufbau, zur Montage und Anfertigung von Sonnensegeln

8.  zum Zubehör/ Befestigungsmaterial

9.  zu Bodenhülsen

10.  zu Stangen, Masten und Pfosten

11.  von Kunden & uns zu Befestigungssets

 

 

 

 

Hier geht es zurück zur Startseite von sonnensegel-pina.de